A B C D E F G H I K L M N O P R S T U V W XYZ
 
Nachstar (Cataracta secundaria)
Ist eine Eintrübung der Linsenkapsel nach einer Katarakt-Operation. Entsteht aufgrund einer Narbenbildung der im Auge belassenen ursprünglich klaren Linsenhülle.

Nachtblindheit (Dunkeladaptionsschwäche)
Hierbei kann sich das Auge nur sehr eingeschränkt an geringe Helligkeit anpassen.

Nävi
Sind hellbraune ungefährliche Flecken, die auf der Iris sitzen.

Nervus Opticus (Sehnerv)
Dieser Nerv leitet die visuellen Informationen, die von den Netzhautzellen verarbeitet wurden, zum Gehirn weiter.

Netzhaut (Retina)
Ist die lichtempfindliche Schicht an der hinteren Innenseite des Auges. Sie enthält lichtempfindliche Zellen (Stäbchen und Zapfen), die das auftreffende Licht, nachdem es die Hornhaut, die Linse und den Glaskörper durchquert hat, in elektrische Impulse (Nervensignale) umwandeln und so über den Sehnerv zum Gehirn weiterleiten. Die Netzhaut stellt damit ein entscheidendes Glied in der Kette des Sehens dar.

Netzhautablösung (Ablatio retinae)
Ist eine Ablösung der Netzhaut vom Pigmentepithel und von der dahinter liegenden Aderhaut (Choroidea). Ursache: Eindringen der Glaskörperflüssigkeit zwischen Netzhaut und Aderhaut aufgrund von Netzhautlöchern, Tumoren, Entzündungen mit Flüssigkeitsansammlungen oder Blutungen unter der Netzhaut.

Netzhautentzündung (Retinitis)
Ist eine Entzündung der Netzhaut (häufig gemeinsam mit einer Entzündung der Aderhaut). Ursachen: Allgemeininfektionen.

Netzhautgrube (Fovea centralis)
So nennt man eine Vertiefung auf der Netzhaut (in der Mitte des gelben Fleckes) an der die Zapfenzellen besonders dicht gelagert und nicht von Faser-, Gefäß- und Zellschichten überdeckt sind, so dass hier der Bereich des größten Auflösungsvermögens liegt. Die Fovea centralis ist somit die Stelle des schärfsten Sehens.

Netzhautveränderung (Retinopathie)
Ist der Sammelbegriff für eine Reihe krankhafter, nicht-entzündlicher und wuchernder Veränderungen der Netzhaut (z.B. diabetische Retinopathie).

Normalsichtigkeit (Emmetropie)
Hier sind Hornhaut, Linse, Netzhaut und die Länge des Augapfels so exakt aufeinander abgestimmt, dass auf der Ebene der Netzhaut ein klares Bild entstehen kann. Durch die Verformung der Augenlinse (Akkomodation) können Gegenstände in verschiedenen Entfernungen scharf abgebildet werden.

Nystagmus (Augenzittern)
Ist das unwillkürliche, beidseitige und rhythmische Zittern des Auges.
Ursachen: angeborene Augenerkrankungen, Störungen des Gleichgewichtssytems oder Hirnschädigungen (Infarkte).